Ausbildung

Studium der Musikübertragung am renommierten Erich-Thienhaus-Institut der Musikhochschule Detmold, Abschluss als Diplom-Tonmeister. An diesem Institut wurde von seinem Namensgeber vor über 50 Jahren der Beruf des Tonmeisters begründet.Detmold ist weltweit anerkanntes Vorbild, zahlreiche Institute und Ausbildungen wurden nach der hier bewährten Art ins Leben gerufen. Detmolder Absolventen bekleiden namhafte Positionen in der Aufnahme-Industrie in aller Welt.

Im Studium wird sehr viel Wert gelegt auf eine breite und fundierte musikalische Ausbildung, die zahlreiche Fächer wie instrumentales Haupt- und Nebenfach, Musiktheorie, musikalische und technische Gehörbildung, Musikgeschichte, Musikwissenschaft, Musikalische Akustik, Schallplattenkritik, Partitur- und Literaturkunde und mehr beinhaltet, um als Aufnahmeleiter erfolgreicher Mittler zwischen Musik, Produzenten und Künstlern zu sein. Die kompetente Beherrschung der Technik (mit Fächern wie Mathematik, Digital- und Analogtechnik, Nachrichtentechnik, Elektrizitätslehre, Digitale Filter, Mikrofon-Aufnahmetechnik u.a.) ist dabei natürlich unumgänglich, im Vordergrund steht aber immer die Musik und der Künstler mit seiner Meinung.

Ziel der Ausbildung ist die Ausbildung eines sehr feinen Gehörs und die Fähigkeit zu angenehmer, produktiver und von fundierter musikalischer Sachkenntnis geprägter Kommunikation zwischen Künstler und Tonmeister, um ein klanglich und musikalisch optimales Ergebnis zu erzielen. Im Laufe des Studiums habe ich im Hauptfach “Künstlerische Aufnahmeleitung”, in dem der Umgang mit der Technik, das Erstellen eines adäquaten Klangbildes, das Beherrschen der vielfältigen Computersysteme zur Audiobearbeitung, die Vor- und Nachbereitung von Produktionen und Mitschnitten, die Handhabung von Partituren, aber vor allem die passende, fruchtbare, konstruktive und sensible Kommunikation mit den Musikern vermittelt wird, einige namhafte Lehrer kennenlernen können.
Praktika während des Studiums führten mich zur Deutschen Oper Berlin, zum Bayerischen und Westdeutschen Rundfunk und zur PR-Abteilung der Konzertdirektion Schmid in Hannover.

Kommentare sind geschlossen