Philosophie

Der Reiz für mich, den Beruf den Tonmeisters zu ergreifen, war seine Vielfältigkeit. Neben der Arbeit als Produzent, Tonmeister und Toningenieur war es mir aber von Beginn an immer sehr wichtig, selbst musikalisch aktiv zu sein.

Da ich während meines Studiums zudem bewußt an zahlreichen Orchesterprojekten teilgenommen habe und an der Hochschule den Schwerpunkt hauptsächlich auf die musikalische Arbeit und den psychologischen Umgang mit Musikern gelegt habe, möchte ich meine dort gesammelten Erfahrungen auch gerne als Pädagoge weitergeben.

Neben dem Erlernen einer passenden Spieltechnik, um angenehm und locker spielen zu können, liegt mir beim Oboenunterricht besonders am Herzen, Interesse und Spaß an der Musik zu vermitteln.

Meine Schüler sollen viele Werke kennenlernen und nach Möglichkeit auch früh schon mit anderen gemeinsam musizieren können. Dabei sollte man bedenken, dass die Oboe sehr vielseitig einsetzbar ist. Man findet sie in Sinfonie- und Kammerorchestern, im Trio oder Quintett, aber auch in klassischen sinfonischen Blasorchestern oder Musical-Bands. Im Bereich der geistlichen Musik ist sie sehr weit verbreitet, aber sogar Jazz ist für die Oboe sehr interessant.

Bei Erwachsenen, die Interesse an der Oboe haben, sollte neben der Aneignung der passenden Technik der Schwerpunkt auf dem individuellen Arbeiten an verschiedenen Musikstücken liegen, zugeschnitten auf die jeweils persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben. Je nach Voraussetzung und Interesse verstehe ich mich ggf. aber auch als Coach, der einem Einzelnen oder auch einer Gruppe musikalisch und technisch beratend zur Seite steht.

Auf jeden Fall möchte ich mit diversen Vorurteilen gegenüber der Oboe aufräumen und vielmehr zeigen, wie vielseitig und spannnend das Instrument ist. Lernen Sie es kennen!

Kommentare sind geschlossen